fbpx

Filialkirchen

Als Beweis der Bedeutung im Laufe der Jahrhunderte der Religion und des katholischen Glaubens für die Bevölkerung gibt es im gesamten Gemeindegebiet eine bedeutende Anzahl von Filialkirchen, die in ländlichen oder peripheren Gemeindegebietes liegen. Nachfolgend werden nur jene, die besichtigt werden können, erwähnt, da sich einige von ihnen nun auf Privatgrundstücken befinden oder bedauerlicherweise dem Voranschreiten der Jahre und dem unaufhaltsamen Verstreichen der Zeit nicht standgehalten haben.

Heiliger Nikolaus aus Bari

Angesichts ihrer Widmung an den Schutzpatron Apulien ist die Kirche des Heiligen Nikolaus von Bari zweifellos eine der ältesten Kirchen. Sie stand an der Hauptstraße des ursprünglichen Stadtkerns, und es wird gesagt, dass sie im Mittelalter die Mutterkirche des Dorfes war. Ihre Bedeutung liegt darin, dass im Inneren bestimmte Teile der Vara, eine religiöse Prozessionskonstruktion, ist. In der Tat findet der erste Teil des Festes auf dem Kirchenvorplatz statt, und von dort aus beginnt die Prozession in traditionellen Trachten der hingebungsvollen Träger der Vara sowie der Kinder, die darauf – während der Prozession – die biblischen Figuren darstellen.

Selige Jungfrau vom Karmel 

Die Kirche der Seligen Jungfrau vom Karmel wurde im Jahr 1769 auf dem höchsten Punkt des bewohnten Ortskerns erbaut. Kürzlich wurde die Kirche restauriert, was nun die Feier des Gottesdienstes ermöglicht.

Unserer Lieben Frau der Gnade

In einer beherrschenden Position, die den Bach überblickt, steht am Ortsbeginn und in der Nähe des örtlichen Friedhofs die Kirche Unserer Lieben Frau der Gnade, die aus dem späten 17. Jahrhundert stammt. Auf ihrem Platz findet traditionsgemäß die Aussegnung der Verstorbenen statt, bevor sie auf dem hiesigen Friedhof beigesetzt werden.

Heilige Dreifaltigkeit

Eine weitere typische ländliche Kirche, die sich auf einem Privatgrund im ländlichen Ortsteil Santissima befindet, ist die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit. Sie wird von vielen als Wallfahrtsort angesehen, da sie seit Jahrhunderten an jedem ersten Samstag und Sonntag im September Ziel von Pilgerreisen ist. Die Kirche, heute sehr bescheiden und klein, war einst Teil des nahegelegenen Karmeliterklosters der Heiligen Dreifaltigkeit, von dem jetzt nur noch Ruinen zu erahnen sind.